Kulturpolitik in Thüringen

Praktiken – Governance – Netzwerke

Kaum ein Politikfeld ist so vielfältig, symbolisch besetzt und normativ aufgeladen wie die Kulturpolitik. Im kooperativ-föderalistisch organisierten deutschen Bundesstaat sind es die Länder, die formal die Hauptverantwortung über das kulturelle Leben sowie den Erhalt und die Gestaltung der bestehenden Kulturinfrastruktur. Bislang liegen leider nur wenige politikwissenschaftliche Studien über dieses Politikfeld vor.

Im Rahmen meiner Dissertation widmete ich mich dem selbsternannten “Kulturland Thüringen”. Die im transcript Verlag auch in der Open Access-Version erschienene Publikation Kulturpolitik in Thüringen. Praktiken – Governance – Netzwerke  bestätigt, bestärkt, präzisiert und stützt empirisch wesentliche Befunde der Polemik Der Kulturinfarkt (Haselbach et al. 2012), in der die Autoren den unmittelbar bevorstehenden Kollaps der Kulturpolitik diagnostizieren und über die ein heftiger öffentlich-medial ausgetragener Streit entbrannte. M1eine Politikfeldanalyse führt zu der Erkenntnis: Die Landeskulturpolitik in Thüringen befindet sich in einer systemimmanenten Sinn- und Strukturkrise.

Ausgehend von einer Dokumentenanalyse und den Ergebnissen leitfadengestützter Experteninterviews und einer quantitativen Netzwerkerhebung unter kulturpolitischen Akteuren zielt die Forschungsarbeit darauf ab, die inhaltliche Gestaltung des Politikfelds (policy) zu beschreiben und zu erklären sowie die Effekte der policy aufzudecken. Der theoretische Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus (Mayntz, Scharpf 1995; Scharpf 2006) rahmt die Politikfeldanalyse.

Beitrag MDR Kultur

Jörg Sobiella im Gespräch mit Michael Flohr über die Kulturpolitik in Thüringen, 27.12.2019

Thesen zur Kulturpolitik in Thüringen

Macht und Einfluss

In der Thüringer Kulturpolitik akkumuliert eine kleine, im Meinungsmainstream angesiedelte, sich strukturell immer wieder selbst in einem veränderungshemmenden Kreislauf reproduzierende Gruppe von Akteuren Macht und Einfluss.

Abhängigkeiten und enger Kulturbegriff

Das Handeln der dominanten Akteure ist von wechselseitigen Abhängigkeiten geprägt und weitgehend einem engen Kulturbegriff zuzuordnen.

Legislative

Die Legislative besitzt eine geringe Relevanz. Das Politikfeld wird von der Exekutive aus gesteuert. Nur vereinzelte Abgeordnete interessieren sich umfassend für dieses Politikfeld, das kaum vielversprechende Karrierewege ermöglicht.

Nutzer*innen-Perspektive

Die Nutzer des Kulturangebots werden, dem bildungsbürgerlichen Ideal entsprechend, vorwiegend als zu bildende und zu kultivierende Objekte erachtet, über und für die ausgewählte Akteure entscheiden, aber nicht mit diesen oder aus deren Perspektive.

Stabilisierung und Konzentration von Geld

Öffentliche Kulturfördermittel stabilisieren den Status quo, werden in historischer Kontinuität stehend vergeben und sind überwiegend symbolisch und vertraglich fest gebunden. Der Matthäus-Effekt führt zu einer Konzentration der Gelder.

Gerechtigkeit

Das herrschende Gerechtigkeitsverständnis bezieht sich auf die historische Bedeutung von Einrichtungen, nicht auf den Ausgleich zwischen Sparten, kulturell-künstlerischen Strömungen und räumlich bedingten Unterschieden.

Geografische Konzentration

Die kulturpolitischen Prioritäten und Förderinstrumente des Landes führen zu einer Zentralisierung bzw. geografischen Konzentration der kulturellen Aktivitäten und der Interessenvertretung auf den mittelthüringischen Raum entlang der horizontalen Hauptverkehrsachse und nachgeordnet auf historisch bedeutende Residenzstädte.

Stimmung im Politikfeld

Die Thüringer Kulturpolitik zeichnet sich durch eine protektionistische Ausrichtung der Bestandswahrung, ein weitestgehend homogenes Interesse an Kontinuität, eine geringe Veränderungsbereitschaft und eine pessimistische, teils resignierende und von Verlustangst bestimmte Perspektive auf die Zukunft aus.

Emotionalisierung

Die Emotionalisierung von Aushandlungsprozessen lässt sachlich fundierte Argumente in den Hintergrund rücken.

Additive Kulturpolitik und Steigerungslogik

Das Paradigma der additiven Kulturpolitik und die Steigerungslogik stehen für den Grundkonsens kongruenter Ziele im Politikfeld. Eine dynamische Stabilisierung im Sinne Hartmut Rosas ist festzustellen: Nur durch Wachstum und Beschleunigung gelingt es kulturpolitisch Handelnden, die bestehende kulturelle Infrastruktur aufrechtzuerhalten

Überforderung durch Allzuständigkeit

Kulturpolitik hat eine querliegende Funktion über die Politikfelder Medien-, Bildungs-, Wissenschafts-, Wirtschafts-, Infrastruktur-, Bau-, Arbeits-, Jugend-, Familien-, Sozial-, Justiz- und Umweltpolitik. Die proklamierte Gesellschaftsrelevanz und Allzuständigkeit überfordert kulturpolitische Akteure und führt zu einem Rückzug auf das originäre Tätigkeitsfeld von Kunst und Kultur im engeren Sinne.

Soziale Homophilie und preferential attachment

Im policy-Netzwerk wirken die Mechanismen der sozialen Homophilie und des preferential attachment. Mit anderen Worten: Es werden bevorzugt Bindungen zum einen zu ähnlichen und gleichgesinnten Akteuren und zum anderen zu im Politikfeld zentralen Akteuren aufgebaut bzw. unterhalten.

Binnenorientierung und Selbstwirksamkeit

Das Politikfeld der Kulturpolitik in Thüringen zeichnet sich durch eine selbstreferenzielle Binnenorientierung (geografisch, diskursiv) und eine geringe Selbstwirksamkeits­erwartung aus.

Repräsentation im Politiknetzwerk

Wissenschaftliche, ausbildende, touristische und wirtschaftliche Akteure und deren Perspektiven sind im Politikfeld erheblich unterrepräsentiert, wodurch deren finanzielle Möglichkeiten, Forschungsergebnisse und Multiplikatorenpotenziale kaum in kulturpolitische Entscheidungsprozesse und das künstlerisch-kulturelle Schaffen einfließen.

Zitate und Rezensionen

»Flohrs Werk lässt sich als ostdeutsche Fortschreibung des 2012 erschienenen ›Kulturinfarkts‹ lesen, einer 2012 kontrovers diskutierten Streitschrift westdeutscher Kulturmanager und Kulturmanagementforscher. Michael Flohr hat eine wertvolle Studie vorgelegt. Eine breite öffentliche Wahrnehmung erfährt seine Arbeit zurecht.«
»Wer ein empirisch ebenso präzise wie kritisch gearbeitetes Bild der dichten und geschichtsträchtigen Kulturlandschaft Thüringens sucht, der lese diese Studie. Es gibt derzeit nichts Informativeres und Besseres.«
Prof. Dr. Frank Ettrich
ehem. Direktor der Willy Brandt School of Public Policy an der Universität Erfurt
»Wer über die Breite und Vielfalt der Thüringer Kulturpolitik etwas wissen möchte: Mit diesem Buch wird sie und er umfassend, verständlich und in guter Sprache bedient.«
apl. Prof. Dr. Alexander Thumfart
u.a. Mitglied im Kulturausschuss Landeshauptstadt Erfurt
»Und so entzieht sich letztlich ein ganzes Land der im Grunde fortwährend zu führenden Debatte, warum und wofür es öffentliches Geld für Theater, Orchester, Museen, Schlösser, Gärten, Musik, Literatur und Kunst ausgibt. […] Insofern liefert jetzt das Buch Kulturpolitik in Thüringen als beschreibende und kritische Bestandsaufnahme Anlässe genug, darüber hinaus zu gehen. Wenn Kultur ein Lebensmittel ist, auf das zu verzichten uns nicht möglich ist, muss sie auch als lebendig begriffen werden.«
»Mit seinem Buch Kulturpolitik in Thüringen hat Michael Flohr gerade eine sehr lesenswerte und überaus detaillierte Studie zur kulturpolitischen Situation im Freistaat vorgelegt. Wir sprachen mit ihm über mitgeschleppte Traditionshäuser, abgehängte Regionen und prekäre Beschäftigung in der Soziokultur«
»Kulturminister Hoff hält das Buch für eine ›wichtige Beschreibung des Ist-Stands‹ und will dieser, im Grundsatz jedenfalls, nicht widersprechen.«
»Kulturpolitischer Rundumschlag. CDU-Landtagsfraktion stellt Regierung 238 Fragen zu allen möglichen Themen. Antworten werden wohl ein halbes Jahr brauchen.«
»Die Lektüre dieses praxisnahen Buches lohnt sowohl für Wissenschaftler und Studierende als auch für Praktiker, ehrenamtlich Engagierte und Kultur- und Kunstinteressierte.«
»Ich kann allen Interessierten an Themen der Kulturpolitik und an der Entwicklung der ostdeutschen Länder, hier insbesondere Thüringens, die Lektüre dieses ausgezeichneten, klugen, tiefgründigen und sehr lesenswerten Buches nur empfehlen.«​
»Wirksame Kulturpolitik braucht neben engagierten Akteur*innen und ausreichenden Ressourcen auch Evidenz und theoretische Unterfütterung. Michael Flohr hat für das Kulturland Thüringen wichtige und bereichernde Analysen vorgelegt.«​
Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff
Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei des Freistaats Thüringen
»Analytische Arbeiten sind rar. Vor diesem Hintergrund muss die Dissertation von Michael Flohr über Thüringen interessieren; sie ist in diesem Umfang und Methodenmix bislang singulär – in der fachlichen Qualität wie in der guten Lesbarkeit.«​
»Die zentralen Erkenntnisse dieser Forschungsarbeit belegen den wissenschaftlichen Mehrwert seiner Methodik und die Wichtigkeit von kulturpolitischer Forschung aus der Perspektive und mit dem Instrumentarium der Politikwissenschaft. Der Autor bietet einen umfassenden Einblick in die Strukturen und Netzwerke, aber besonders auch in die Beziehungen und Verstrickungen thüringischer Kulturpolitik.«
»Das ist ein brisantes Thema, das im Landtagswahljahr 2019 in Thüringen, vielleicht, ein wenig mehr öffentliche Aufmerksamkeit und Diskussionen hervorrufen könnte.«
»Autor beschäftigt sich mit dem Kreislauf der Thüringer Kulturpolitik. Ein Buch beschreibt und kritisiert Strukturen sowie Inhalte der Kulturpolitik. Sie sei zentralistisch und auf Bestandswahrung ausgerichtet.«
»Kulturpolitik in Thüringen ist in der Kultur- und Politikwissenschaft ein weites und weithin kaum beackertes Feld. Jetzt liegt eine Studie vor, die theoretisch, analytisch und praktisch dieses Feld bestellt und bewertet.« »Der Politikwissenschaftler provoziert pointiert mit seiner Doktorarbeit, formuliert eigene Positionen, belegt und begründet sie mit nachvollziehbaren Argumenten und Erkenntnissen.«​